Aktuell sind 76 Gäste und 5 Mitglieder online

Warum lieferte Gott den Mensch in Satans Haenden als Essen?

  • Veröffentlicht am Sonntag, 06. Dezember 2015 11:52
  • Geschrieben von Jeanne Marie
  • Zugriffe: 17038

Bewertung: 0 / 5

Star inactiveStar inactiveStar inactiveStar inactiveStar inactive
 

Die Übertretung der göttlichen Gesetze ist die gleiche Quelle von allen Sorgen. Vor der Sünde von Adam und Eva hatte der Mensch nie das Leid noch der Krankheit gekannt. Aber als sie missachteten die Ordnung vom Herrn, sprach Gott zu dem Weibe: Ich will sehr mehren deine Mühsal und deine
Schwangerschaft; mit Schmerzen sollst du Kinder gebären;
Und zu dem Mann, sprach er:: Du sollst nicht davon essen, so sei verflucht der Erdboden um deinetwillen; mit Mühsal sollst du davon essen alle die Tage deines Lebens; und Dornen und Disteln soll er dir sprossen, und du sollst das Kraut des
Feldes essen. Im Schweiße deines Angesichts sollst du das Brod essen, bis das du
zurückkehrst zur Erde, denn von ihr bist du genommen. Denn Staub bist du
und zum Staube sollst du zurückkehren!
Genesis 3:16-19. Er sprach noch zu dem Mann später: Alles, was sich reget, was da lebet, sei euch zur Speise; wie das Grüne des Krautes gebe ich euch alles
. Genesis 9:3

 

Alle Männer werden von dieser Sentenz betroffen und um das Unglück vollzumachen, lieferte Gott den Mensch in Satans Hände, wenn er zu der Schlange sprach:  Weil du dies gethan hast, seiest
du verflucht vor allem Vieh und vor allem Gethier des Feldes! Auf deinem
Bauche sollst du gehen, und Staub essen alle Tage deines Lebens
. Genesis 3:14

 

Dieser Staub war nichts anderes als das Fleisch und Blut, die den Körper des Menschen bildet, je nachdem es geschrieben wird: Und Jehova Gott bildete den Menschen, Staub von der Erde, und hauchte
in seine Nase den Odem des Lebens; und der Mensch ward zu einer
lebendigen Seele
. Genesis 2:7

 

Auf Grund der Sünde wurde der Mensch die Nahrung von Satan, 

 

ebenso wie die Fische und die Tiere der Felder es für den Mensch waren. 

 

Satan war bewusst, dass sein Überleben und das seiner Kollaborateure von Menschenseele abhingen, bracht er und seine Armee viele Strategie zustande, damit der Mensch in seine Falle gerät; unter anderem die Perversion  von Geboten Gottes, seinen Gesetzen, seinen Befehlen und seinen 

 

Vorschriften zugunsten vom Götzendienst in allen Formen, nämlich: 

 

schädliche Sekten, falsche Religionen, Hurerei, okkulte Taten, Magie, der Hexerei, Kult von Vorfahren und Traditionen , der Geisterbeschwörung, des Spiritismus, Fanatismus, von Wahrsagen, von Verzauberung, schwarzen Logen, von Orden etc. 

 

Und um einen leichten Zugriff auf dem Mensch zu haben, Satan und seinen Engeln, dank der Sünde, schliefen mit den Töchtern der Menschen. 

 

Die Kinder, die aus dieser Unionen geboren wurden, waren dämonische Männer und Frauen; Auf diese Weise, sind Vampirismus, Sadismus und die Hexerei mitten den Menschen gekommen. Sie sind Helden, die in der Antiquität berühmt waren. 

 

So gelingt es Satan, eine große Zahl von Menschen zu domestizieren, ganz für ihn und seine Pläne gewonnen; damit sie ihn dabei helfen die Naiven zu jagen. 

 

Diese Hexerei hat sich von Generation zu Generation verewigt, bis in der heutigen Zeiten und die Bosheit dieser Menschen bleibt immer unberührt. Diese letzten besitzen eine unheilvolle übernatürliche Macht, der sich allmählich entwickelt, ja nachdem sie die Erfahrung und die Geheimnisse der Böse erwerben; dann werden sie fürchterlich und verbreitet den Schreck bei den Einfachen. Sie haben mehrfache Rollen innerhalb der Gesellschaft, jeder nach der Begabung, die er von Satan, ihr Meister empfangen hat. Und ihre einzige Absicht ist die Vernichtung. Sie üben aus am öftesten als Wahrsager, Astrologen, Vorzeichen, Magier, von Charmeuren, Spiritisten, Marabus, etc. 

 

Hingegen bewachen andere die Traditionen und 

 

tabu, andere sind Mitgliedern oder Chefs von Geheimbünden, Orden,  schwarzen Logen, und von mehreren anderen diabolischen Assoziationen. 

 

Einige behexen ganz einfach, verhexen, vergiften, stiften Unruhe; gegen Gott lästern, Verleumden; sie sind auch Bösewichte, Fälscher, Flegel, Diebe, Mörder, homosexuell, falsche Propheten, den mystischen Spionen, etc. 

 

Alle diese Leute haben einen oder eine Menge von Vampiren in ihnen und gehen in die sternenmassige Welt, um ihre Operationen durchzuführen und die oberen bösen Geister zu treffen, damit er ihnen hilft, mächtiger zu werden und besser über den Rest der Menschen zu herrschen. Sie sind auch fähig sich 

 

zu verwandeln und irgendeine Erscheinung zu nehmen, die sie sich

 

wünschen, wenn sie in Handlung sind. Sie sind alle die Instrumente von Böse im Dienst von Satan und Spezialisten der Einweihung an der Hexerei. Sie sind in allen Ländern der Welt anwesend und in 

 

alle wirtschaftspolitischen und religiös sozialen Umgebungen. 

 

Sie werden „Riesen“ genannt, nicht vor allem wegen ihres 

 

große Größe, sondern weil sie mythische Personen sind, die

 

sich durch ihre böse Macht und Bosheit unterscheiden. In der Tat ist die Bosheit dieser Menschen groß auf die Erde. Satan wendet sie bei den anderen Menschen genauso wie den Menschen seine Jagdhunde bei den anderen Tiere anwendet. 

 

 

 

 Früher war der Hund auch in Busch unter den Tieren. 

 

Aber als der Mensch den Scharfsinnsgeist in ihm entdeckte, sein Spürsinn 

 

ohne Beispiel, seine Unerbittlichkeit, seine Zuneigung und Fügsamkeit, domestizierte er ihn, und der Hund wurde der Freund des Menschen, Verräter und Feind anderer Tieren. Wenn der Mensch das Buschfleisch essen will, nimmt er sein Hund, hängt eine Schelle auf seinem Hals, rüstet sich selbst einer Waffe aus und

 

wendet sich in Wald mit seinem Kumpel. Der Hund stürzt sich nacheinander an 

 

die Tiere zu versuchen, damit sie voreilig den Versteck verlassen, wo sie sich dennoch in Sicherheit befinden; dies dank wiederholten und entsetzlichen Klingeln der Schelle, die Panik

 

in ihrem verängstigten Herz stiften. Das Wild, das dem Druck nachgibt, und aus seinem Versteck rauskommt, wird vom Hund pausenlos verfolgt, und der Mensch tötet ihn endlich, wegen seiner Anfälligkeit an der Probe. Der Mensch genießt das gute Fleisch und die Reste kommen an den Hund zurück. 

 

Der Mann greift auch zu seiner List und geht durch die Fallen aller Art vor, um Tieren und Fischen zu jagen. Er  

 

sagt nicht zu ihnen; komm hierher, ich will dich essen, denn Gott hatte dich 

 

mir als Nahrung gegeben. Das kann sich nie verwirklichen. Deshalb Allein sein Verstand hilft ihm. 

 

So sind auch die Zauberer  die Jagdhunde von Satan. Ihr 

 

Schelle ist ihre giftige Zunge und ihre bösen Taten. Sie nützen die, um die Einfachen aus ihrem Bunker herausholen zu lassen, um sie den sterblichen Zügen ihres Meisters darzubieten. 

 

Wissen Sie also, dass der Mensch, der gemäßigt wird, langsam sich zu ärgern, der keine Beschimpfung gegen Beschimpfung, ein Stoß gegen einen Stoß, 

 

eine Provokation durch eine Erwiderung zurückgibt, ist ein vorsichtiger und weiser Mann, der Gottesfurcht hat. Er entkommt der List vom Teufel und Wohnt unter dem Schutz des Allmächtigen. Es ist das gleiche für den, der die Naturgesetze nicht verachtet, um seine inneren Neigungen zu folgen, wenn er zur Probe gestellt wird. 

 

Aber wer schnell seine Rachsucht kühlen will, und nicht 

 

Viel Wert auf  Gott legt stellt sich dem Tod aus. Er ist sinnlos.